Immer öfter höre ich vom „Barfuß-Laufen“. So langsam aber sicher bin ich doch ganz schön neugierig auf dieses Thema geworden 🙂
Ist es wieder nur irgendein neuer Gesundheits-Trend, bei dem nur eine Menge Kohle verdient werden soll oder steckt hier wirklich was sinnvolles für meine Gesundheit dahinter?

Ok, ich lerne immer gerne hinzu – warum nicht was Neues in Sachen „richtiges Laufen“ ausprobieren 😉

Zumal mein Mann mich eigentlich schon seit einigen Jahren „nervt“, mal in diese
Barfuß-Schuhe zu schlüpfen! Er ist begeisterter Läufer und hat sich bereits vor Jahren unter anderem in diese Thematik eingelesen und selbstverständlich auch ausprobiert. Seine Meinung ist absolut dafür: Der Mensch soll endlich wieder in seinen natürlichen Gang kommen! 

Angefangen hat es bei ihm (und nun auch bei mir) mit dem Läufer-Buch Born to run – Ein vergessenes Volk und das Geheimnis der besten und glücklichsten Läufer der Welt, von Christopher McDougall. Ich kann es wirklich nur weiterempfehlen! Es öffnet einem die Augen, was das natürliche Laufen angeht. Aber auch wie stark unser menschlicher Organismus ist und zu was unser Körper wirklich fähig ist!

Aber nun ein kurzer Einblick, was denn überhaupt das „Barfuss-Laufen“ bedeutet:
Es geht darum, deine Füße nicht mehr in feste und unflexible Schuhe zu verpacken! Denn in diesen Schuhen verstumpfen deine Fußmuskeln und auf Dauer entstehen so diese typischen Fehlstellungen, wie Knick-, Senk- oder Spreizfuß. Ich weiß, dieses ist nicht schön zu lesen, aber es ist wichtig, sich dieser Thematik bewusst zu werden! Denn auch unsere Kinder werden in viel zu kleine und unflexible Schuhe gepackt, so dass ihre Füße vom Kindesalter an bereits gestaucht werden!

In unserem menschlichen Körper hängt bekannterweise alles miteinander zusammen! Behandelst du deine Füße schlecht, so dass sie nicht richtig auftreten können, wirkt sich dieses auch auf deine Wirbelsäule aus. Rückenschmerzen und Verspannungen lassen logischerweise nicht lange auf sich warten!

„Schön mit der Hacke auftreten und nach vorne hin abrollen“ – sowas von falsch!!!

Beim sogenannten Hacken- oder auch Fersengang, kommt ihr mit jedem Schritt extrem stark mit der Hacke auf, so dass die Schritte nicht abgefedert werden können, sondern nur über eure Knochen (Knochenkette). Eure Knochen, Wirbel und Gelenke werden auf diese Weise sehr stark belastet und gestaucht. Nun entstehen die berühmten Volkskrankheiten wie Haltungsschäden, Beckenschiefstand, Verspannungen im gesamten Nacken- Schulter- und Rückenbereich, Knieprobleme oder auch Bandscheibenvorfälle!

Anders ist es beim gesunden Ballengang:
Hierbei kommt ihr als erstes mit dem Vorderfuß (Ballen) auf und dieser federt sanft die harten Stöße (über die Muskelkette) ab. Das Barfuß-Laufen regt eure Fußreflexzonen und somit auch euren gesamten Organismus an (dieses wusste bereits der Gesundheitspfarrer Sebastian Kneipp
).

Überlegt doch mal:
im Sommer laufen wir doch alle am liebsten
barfuß über Sand und Gras 🙂 Es fühlt sich einfach nur leicht, schön und richtig an! Auch könnt ihr zu Hause am besten in Socken laufen. Dieses kommt dem Barfuß-Laufen sehr nah und ist viel besser, als eure Füße wieder in irgendwelche festen „Hausschuhe“ zu verpacken.

An dieser Stelle werde ich mit trockener Theorie aufhören und von eigenen ersten neuen Gehversuchen berichten 😉

Unserer Jüngsten machen es uns doch vor! Sie laufen am liebsten Barfuß, hassen es regelrecht, wenn wir sie in enge, feste Schuhe Zwängen und entsprechend sieht ihr Laufen in diesen dann auch aus – nämlich irgendwie holprig und falsch!
Ich versuche nun immer mehr zu Hause und auch draußen im Freien, barfuß unterwegs zu sein. Und es ist so, als ob ich wieder Kind bin – es macht Spaß und FÜHLT sich so gut an! Ich bin schneller und koordinierter, wenn es um irgendwelche kleinen Gegenstände auf meinem Weg geht. Aber auch merke ich, dass meine Füße ganz schon „verwöhnt“ sind und ich bei harmlosen Asphalt ganz schön rummecker. Meine Füße wollen eben lieber in ihre gewohnte sichere 
Komfortzone „Schuh“ zurück 😉

Natürlich kann ich im heutigen Umfeld nicht komplett barfuß laufen, dafür bin ich erstens noch kompletter Barfuß-Lauf-Anfänger und zweitens hat sich unsere Umgebung für ein reines Barfuß-Laufen stark geändert, so dass wir doch unsere Füße schützen müssen – wie beispielsweise vor Scherben, anderen spitzen Gegenständen oder auch Hundekot 😉

Aber es gibt ja mittlerweile einige Hersteller, die sich diesen Themas angenommen haben und uns mit ihren „Barfuß-Schuhen“ dennoch das Barfuß-Laufen erlauben möchten und so auch unsere Gesundheit fördern wollen.
Mein Mann testete bereits:
5-Fingers von Vibram und Vivobarefoot. Andere Hersteller sind beispielsweise: Luna Sandals, Sole Runner, Zaqq (komplett eigene Herstellung in Deutschland), Wildling Shoes (auch für Kinder!), Leguano, jeo nimble, naked shoes, xero shoes oder ballop

Nun teste auch ich in nächster Zeit Barfuß-Schuhe und berichte gerne vom „Barfuß-Laufen“ 🙂
Siehe hier Teil III: Barfuss-SANDALEN – bei Sonnenschein 🙂 und Teil II: Barfuss-Schuhe mit haudünner Sohle

Pin It on Pinterest

Share This